FrauenLeben/Im Blickpunkt: Die „Katzbeck-Sisters“ (3 x Frauenpower in der Fensterbranche)

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Drei Schwestern, drei Energiequellen und eine erfolgreiche Firma rund um Nina, Kristina und Daniela. Drei Schwestern, drei Energiequellen und eine erfolgreiche Firma rund um Nina, Kristina und Daniela.

Fenster auf für die drei Katzbeck-Schwestern

Der Duft von Holz weckt in ihnen bis heute schöne Kindheitserinnerungen, die Produktionshalle war ihr liebster Spielplatz und Holzabfälle befeuerten schon in jungen Jahren ihre Kreativität:  Die drei Schwestern Daniela, Nina und Kristina Katzbeck sind im wahrsten Sinne des Wortes in den väterlichen Familienbetrieb hineingewachsen. Das Unternehmen Katzbeck mit Sitz im südburgenländischen Rudersdorf ist seit über 65 Jahren der Spezialist für maßgefertigte Holzalu- und Holzfenster und -türen und treibt die Innovationen auf diesem Gebiet laufend voran.
Inzwischen hat das weibliche „Triumvirat“das Ruder in Rudersdorf übernommen – damit führt die dritte Generation gemeinsam mit langjährigen Mitarbeitern in der Geschäftsführung einen der erfolgreichsten Leitbetriebe des Landes mit Know-how und Herzblut in die Zukunft. Dass eine Frau in einer männerdominierten Branche an der Spitze eines Hightech-Betriebs steht, ist auch in heutigen Zeiten noch relativ selten. Wenn es aber gleich DREI sind, dann hat das absoluten Ausnahmecharakter. Doch genau das passt perfekt zu einem Unternehmen, das seit jeher die ausgetretenen Pfade links liegen lässt und lieber neue Wege beschreitet. Die drei Katzbeck-Schwestern sind zwar sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, aber dennoch aus demselben Holz geschnitzt – das erklärt, warum diese ungewöhnliche Konstellation an der Firmenspitze so gut funktioniert. Aber warum haben sich alle drei für diesen Karriereweg entschieden? Gerade in diesem Punkt sind sich die Schwestern einig: Sie sind heute genau da, wo sie sein wollen, und zwar freiwillig – denn ihr Vater Hans Peter Katzbeck stand immer auf dem Standpunkt, dass der Nachwuchs selbst über seine Zukunft entscheiden soll, weil nur aus eigenem Antrieb nachhaltiger Erfolg erwachsen kann.

 

Ein glücklicher Komm. Rat Hans Peter Katzbeck – Kein Wunder bei diesen Töchtern.

Von Daniela, Nina und Kristina Katzbeck
Es war einmal...  So beginnen normalerweise Märchen. Die Katzbeck-Story ist zwar real und der Erfolg basiert nicht auf einer guten Fee, sondern auf Visionen, Unternehmergeist, Innovationskraft und einem starken Team – dennoch hört sich die Unternehmensgeschichte beinahe wie ein Märchen an. Es ist aber nicht nur die Geschichte eines Unternehmens, sondern auch eine Familiengeschichte, die wir drei Schwestern heute in der dritten Generation erzählen dürfen.
In diesem Sinne: Es war einmal eine kleine, feine Bau- und Möbeltischlerei, gegründet von unserem Großvater Franz Katzbeck im Keller seiner Schwiegereltern. Das war im Jahr 1950, in einer Zeit, als Fens- ter noch aus einem simplen Holzrahmen und einer eingekitteten Glasscheibe bestanden. Doch das sollte sich bald ändern: In den 60er- Jahren führte Katzbeck als erster Betrieb Fenster mit Dichtungen ein – eine richtungsweisende Innovation, der in den nachfolgenden Jahrzehnten noch viele weitere folgen sollten. 1970 übernahm Großvaters Sohn Hans Peter Katzbeck die Tischlerei – unser Vater. Er erkannte das Zukunftspotential von Fenstern und Türen, investierte in moderne Fertigungswerkzeuge und spezialisierte sich auf die Produktion von Isolierglasfenstern mit integrierter Dichtungsebene. Damals begann auch der Siegeszug unserer HolzAlu-Fenster mit wetterbeständiger Alu-Außenseite und heimeligem Holz im Innenbereich. Unser Vater hatte noch andere Ideen, wie z.B. Fenster nach Maß mit fertiger Oberfläche und allem, was dazugehört, fix und fertig zu liefern und vor Ort fachgerecht zu montieren. Damit war er der erste, der Kunden Fenster mit „Alles aus einer Hand-Service“ anbieten konnte. Gleichzeitig entwickelte er Methoden, um neue Fenster als Einschubelemente in vorhandene Stöcke zu montieren. Ein genialer Einfall – so eröffnete sich ein weites Tätigkeitsfeld bei der stilgerechten Renovierung und Sanierung von Altbauten, einem Bereich, in dem Katzbeck bis heute führend ist.
Mit dem Betrieb ging es rasch vo- ran und schon bald wurde der Platz zu klein. Unser Vater suchte einen geeigneten Standort und fand ihn im Industriegebiet in Rudersdorf. 1978 war die neu errichtete Produktionshalle mit Lager und Büroräumlichkeiten bezugsfertig - seit damals ist unsere Unternehmenszentrale inklusive Produktion in Rudersdorf ansässig. Ab den 90er-Jahren wurde die Produktion laufend erweitert und ausgebaut. Heute ist Katzbeck der führende Spezialist für maßgefertigte HolzAlu- und Holzfenster und -türen auf dem Markt, beschäftigt über 200 Mitarbeiter und ist auch mit neun Fenster- und Türen-Ateliers in den Bundesländern vertreten.
Parallel zum Wachstum des Unternehmens wuchs auch die Familie: Als Kinder brachten wir drei „Mädels“ jede Menge Action in die Werkshallen, denn für uns war dieses Umfeld der perfekte „Abenteuerspielplatz“. Statt Legosteinen beflügelten Holzabfälle unsere Phantasie – und daraus scheint wohl eine lebenslange Affinität zu diesem natürlichen Werkstoff und der Atmos- phäre in einem Produktionsbetrieb entstanden zu sein. Es war also kein großes Wunder, dass wir alle drei begonnen haben, im Betrieb mitzuarbeiten. Anfangs halfen wir in den Ferien mit und packten an, wo es etwas zu tun gab. Dabei lernten wir viel, nicht nur über Materialien, Technik, das Handwerk und die Logistik dahinter, sondern vor allem auch über die eigenen Stärken. Und die sind bei uns dreien sehr unterschiedlich – wie das ja bei Geschwistern häufig der Fall ist. Diese Vielfalt ist unser Trumpf. Man könnte sagen, die Aufteilung hat sich fast von selbst ergeben. Daniela ist die Kommunikationsstarke und kümmert sich hauptsächlich um das Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit. Nina hat einen Bachelor-Abschluss für Internationale Wirtschaftsbeziehungen in der Tasche und ist die treibende Kraft im Vertrieb. Und Kristina ist als Netzwerkerin die Ansprechpartnerin unserer Ateliers im Osten. Über unsere Kernaufgaben hinaus halten wir natürlich Kontakt zu allen Unternehmensbereichen – auch wenn das bei so vielen Mitarbeitern und Standorten nicht immer ganz einfach ist.
Apropos Mitarbeiter bzw. „Mitunternehmer“, wie wir sie gerne nennen: Katzbeck ist ein Familienbetrieb, und das Wort „Familie“ schließt definitiv auch die Belegschaft mit ein, denn unser Teamgeist ist eines der wesentlichen Erfolgsgeheimnisse von Katzbeck. Seit jeher bilden wir selbst Lehrlinge aus und viele bleiben bis zur Pension bei uns. Das schweißt zusammen, sorgt für Identifikation mit dem Unternehmen und schafft ein positives Arbeitsklima. Dahinter steht die Überzeugung, dass Mitarbeiter, die sich an ihrem Arbeitsplatz wertgeschätzt und wohl fühlen, die Marke Katzbeck entscheidend mitprägen. Das ist aber keine Einbahnstraße. Jeder, der bei uns arbeitet, kann sich darauf verlassen, dass wir ihm ein bestmögliches Umfeld und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten bieten. Außerdem setzen wir auf betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention, wofür wir bereits mehrfach ausgezeichnet wurden.
Aber zurück zur „Kernfamilie“: Mit der Zeit wuchsen wir drei Schwestern immer mehr in den Betrieb hinein. Parallel dazu übertrug uns unser Vater Schritt für Schritt mehr Verantwortung. Seit 2009 stehen wir an der Spitze des Unternehmens, gemeinsam mit einem tollen Führungsteam, das aus langjährigen Mitarbeitern besteht. Und natürlich ist unser Vater nach wie vor mit dabei. Unter dem Motto„Die Erfahrung des Alters gepaart mit dem Elan und dem Ehrgeiz der Jugend“ergibt es die perfekte Mischung.Zusätzlich macht es uns auch sehr stolz, das weiterführen zu dürfen, was unser Vater aufgebaut hat.
In einem Familienunternehmen denkt man ja nicht nur an den kurzfristigen Erfolg und an den schnellen Gewinn. Man denkt nachhaltig, in Generationen. Deshalb fertigen wir auch ausschließlich in Österreich, verwenden heimisches Holz, halten die Transportwege kurz, setzen auf umweltschonende Produktionsmethoden und kümmern uns um die fachgerechte Entsorgung von Altfenstern. Auch die Inbetriebnahme einer E-Tankstelle, der Ankauf von E-Cars und E-Bikes für die Mitarbeiter sowie die Stromgewinnung mittels einer 2000 m2 großen Photovoltaik- anlage am Hallendach, welche jährlich ca. 300.000 kw Stunden Strom erzeugt, sind für uns, als junge Generation, sehr wichtig.
Eine weitere Stärke unseres Unternehmens ist die hohe Flexibilität und Wendigkeit,weil unsere Entscheidungswege kurz sind und wir unsere eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung direkt bei uns im Haus haben. Deshalb können wir auf Veränderungen am Markt rasch reagieren – ein klarer Vorteil für unsere Kunden. Erst kürzlich haben wir mit dem Headquarter der Erste Group im neuen Wiener Quartier Belvedere neue Maßstäbe gesetzt – es galt, Elemente für eine zweischalige Fassade zu entwickeln und dafür ein extrem starkes Fenstersystem zu produzieren, was uns mit Bravour gelungen ist. Innovationen sind neben Qualität und persönlichen Beziehungen zu unseren Mitarbeitern und Kunden unsere große Stärke. Ganz nach unserem Firmenmotto: „Immer einen Katzensprung voraus!“ Heutige Fenster sind Hightech-Produkte. Nur so können sie die steigenden Ansprüche an Energie-Effizienz, Sicherheit und Ästhetik erfüllen. Will man Vorreiter sein, muss man ständig in Bewegung bleiben, Trends frühzeitig erkennen und schon im Vorfeld neue Lösungen erarbeiten.
Unser aller Ziel ist es, Mitarbeiter zu beschäftigen, die gerne bei uns arbeiten, Kunden mit unseren Produkten zu begeistern und Häusern „schöne Augen“ und eine Wohlfühlseele zu verleihen...

Kristina spielt als begnadete Netzwerkerin ihre Stärken aus.
Nina ist die treibende Kraft für den Vertrieb der Katzbeck-Produkte.
Daniela setzt sich für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit ein.

soj gewinnspiel button

soj reisen button

Süd Ost Journal online lesen (e journal)

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"