Der wundersame Lambrechterhof ist eine Spitze der Kulinarik

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Im Stiftsstüberl präsentiert Erich Pucher seine Menüs. Mit dabei Restaurantleiter Alexander Wipfler, Oberkellner Ingomar Retl, Dir. Rebecca Kesselbacher und Geschäftsführer Bertram Mayer. Im Stiftsstüberl präsentiert Erich Pucher seine Menüs. Mit dabei Restaurantleiter Alexander Wipfler, Oberkellner Ingomar Retl, Dir. Rebecca Kesselbacher und Geschäftsführer Bertram Mayer.

von Hannes Krois St. Lambrecht, nicht weit von Murau. Ein außergewöhnlicher Marktfleck. Mitten drin im Hochwald auf einer Höhe von 1028 Metern Seehöhe. Die Luft resch und sauerstoffreich. Im Winter eine Schneehölle und für Schifahrer ein Himmel mit dem Grebenzenlift gleich beim Ort. Geschichtliches Zentrum ist das Benediktinerstift. Ein mittelalterlicher Bau, der für Mariazell Pate stand. Das Stift ist geistliches und mentales Zentrum. Ein Kraftpunkt der Sonderklasse. Gegenüber dem Stift befinden sich Bürgerhäuser aus dem 14. Jahrhundert. Und gleich daneben das Naturparkhotel Lambrechterhof. Ein völlig neu in die alten Fassadenfronten eingerichteter Hotelbau mit 106 Hotelzimmern. Eben mitten drin in St. Lambrecht. In der Hotelküche wirkt als Küchenchef seit einem Jahr Erich Pucher. Der 3 Haubenkoch, der so zauberhaft regionale Lebensmittel in den kulinarischen Himmel erkocht, zeigt im Lambrechterhof, wohin kulinarische Wege sich erfolgreich finden. Mit dabei sein Küchenteam und Restaurantleiter Alexander Wipfler sowie Oberkellner Ingomar Retl, der im märchenhaften „Grünen Baum“ in Bad Gastein über Jahre „die Welt“ bediente. Für die Halbpension-Gäste sind Frühstück und Abendessen hochwertig vom Buffet.

Wer zusätzlich in Erich Pucher`s 3Hauben-Kreationen einsteigen möchte, der kann für unglaublich wenig Geld einmal Pucher`s Thekenschmankerl probieren: Murauer Klachlsuppe, Hausgulasch, Kasnudeln, Warmes Schweinsbrüstl, Wildleberkäse, Saures Rindfleisch usw. Wer hier einmal kulinarisch eingestiegen ist, der wurde praktisch süchtig gemacht. Hinein in die andere Dimension kulinarischer Höhen. Dazu an der Theke natürlich Murauer oder ein Glas Champagner Baron Alberth um € 7,50. Ingomar Retl und Alexander Wipfler mixen ohnehin zudem jeden Drink, der gerade gefragt ist. Seit jeher gefragt ist der St. Lambrechter Lieslschnaps mit haufenweise Kräutern vom Peter Wallner destilliert (www. lieslschnaps.at). Im sogenannten Stiftsstüberl des Restaurants präsentiert Erich Pucher seine Degustationsmenüs zu höchst bürgerlichen Preisen von Groß € 68,- oder Klein € 35,-. Von Reh über Saibling und Oktopus, Lamm und Hirsch mit all dem regionalen Gemüse. Eine Götterspeise insgesamt. Wer einmal erschwingliche 3 Hauben-Kreationen verkosten möchte, der sollte das Stiftsstüberl im Lambrechterhof ins Visier nehmen. In der ruhigen und romantischen Atmosphäre serviert Ingomar Retl wie aus einer besseren Welt die kulinarischen Dinge des Lebens. Das Leben greift direkt nach dem Lambrechterhof. www.lambrechterhof.at.

Alexander Wipfler, Geschäftsführer Bertram Mayer und Feuer­wehrchef Oliver Karrer im Weinkeller des Lambrechterhofes.

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"