Aktionstag Südoststeiermark und Pendlerinitiative informiert

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
BO GK Johann Hartinger appelliert an die PendlerInnen. BO GK Johann Hartinger appelliert an die PendlerInnen.

Beim steiermarkweiten Aktions­tag der Pendlerinitiative unterstützt vom ÖAAB und von der FCG, wurden die PendlerInnen aus dem Bezirk Südoststeiermark über ihre Steuer- und Fördermög­lich­keiten informiert. „Die Menschen nehmen teils beacht­liche Weg­strecken auf sich, um zur Arbeit zu gelangen”, sagt AK Vize-Präsident Franz Gosch, Obmann der Pendlerinitiative. „Den­noch nützt nur jede/r vierte Pendler auch die Pendlerbeihilfe des Landes und der AK.” Für einen Anspruch auf diese sei es egal, wo man arbeitet, also ob in der Privat­wirtschaft oder im öffentlichen ­Dienst. Und auch ob in ein anderes Bundesland oder sogar ins Ausland gependelt wird, ist nicht entscheidend. Voraussetzung für eine Bewilligung sind ein steuer­pflichtiges Einkommen von maximal 31.800 Euro und mindestens 25 Kilometer Distanz zur Arbeit sowie ein fixer Wohnort in der Steiermark. Je nach Entfernung könne hier, laut Gosch, zwischen 92 und 389 Euro im Jahr gespart werden. Die Pendlerbeihilfe steht auch Lehrlingen und Ferialpraktikanten - auch für einzelne Monate - bei ei­ner Distanz von mehr als 25 Kilometer zu. Seit 2014 ist die Beantragung des Pendlerpauschales und des Pend­ler­euros nur mehr mit dem Pendlerrechner (www.bmf.gv.at/pendlerrechner) des Finanzministerums gestattet.

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"