Das Landeskrankenhaus Bad Radkersburg bleibt erhalten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Überparteiliche Pressekonferenz mit den Abgeordneten von FPÖ, ÖVP und SPÖ sowie Bürgermeister Heinrich Schmidlechner und den Betriebsräten Paul Fischer und Josef Ruckenstuhl. Überparteiliche Pressekonferenz mit den Abgeordneten von FPÖ, ÖVP und SPÖ sowie Bürgermeister Heinrich Schmidlechner und den Betriebsräten Paul Fischer und Josef Ruckenstuhl.

von Hannes Krois Wenn es um die Aufrechterhaltung der steirischen Landeskrankenhäuser geht, sind die Menschen in den Regionen höchst sensibilisiert. Vor über 20 Jahren sollten ohnehin alle oststeirischen Krankenhäuser für ein politisches Projekt „Verdoppelung Landeskrankenhaus Graz“ geschlossen werden. Das Süd-Ost Journal machte damals mit einer unglaublichen Unterschriftenaktion gewaltig Druck. Somit wurde das Landeskrankenhaus Feldbach ausgebaut und es erfolgten die Ausbauten der anderen Krankenhäuser. Das Stadtkrankenhaus Weiz wurde auch vom Land übernommen. Jetzt kam ein Facebook-Eintrag in Umlauf, wonach Kages-Vorsitzender Dr. Karlheinz Tschieliesnigg bei einer Weihnachtsfeier von einem bevorstehenden Aus für das LKH Bad Radkersburg gesprochen hätte. Diese FB-Aktion brachte einen Haufen Unsicherheit speziell nach Bad Radkersburg. Das war der Anlaß, daß erstmalig die FPÖ, ÖVP, SPÖ, Stadtgemeinde und die Betriebratsvorsitzenden zu einer gemeinsamen Pressekonferenz luden. Die Politiker NR Walter Rauch, LAbg. Anton Gangl, Bundesrat Bgmst. Martin Weber LAbg. Herbert Kober präsentierten ihre grundsätzliche gemeinsame Linie für den Erhalt des LKH-Bad Radkersburg. Dieses Landeskrankenhaus mit seinen 310 Mitarbeitern ist nicht nur ein gewaltiger Wirtschaftskörper, sondern auch ein medizinischer Edelstein österreichweit, speziell in der Fachrichtung Orthopädie. Eine medizinische Brücke zudem auch nach Slowenien. Wenngleich die Partnerschaft mit dem LKH Wagna bestens funktioniert, hätte man auf regionaler Ebene eher eine „Ehe“ mit dem LKH Feldbach innerhalb der Bezirksgrenzen als normal empfunden. Bad Radkersburgs Bürgermeister Heinrich Schmidlechner begrüßte diese unglaubliche gemeinsame Positionierung aller Parteien inklusive der Bürgerliste für den Erhalt des Landeskrankenhauses. Auch das Süd-Ost Journal wird sich als mediale Triebfeder für einen grenzenlosen Bestand für das Bad Radkersburger Spital voll einsetzen.

soj gewinnspiel button

soj reisen button

Süd Ost Journal online lesen (e journal)

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"