Ortsreportage Großpetersdorf

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die römisch-katholische Pfarrkirche Großpetersdorf ist dem heiligen Michael geweiht. Die römisch-katholische Pfarrkirche Großpetersdorf ist dem heiligen Michael geweiht.

Großpetersdorf: Vorzüge einer Stadt und doch am Land

Großpetersdorf im Bezirk Oberwart, liegt auf einer leichten Anhöhe über dem Zickenbach- und Tauchenbachtal. Die Fläche der Großgemeinde beträgt 31,32 km2 auf einer Seehöhe von 311 m. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurden Großpetersdorf und seine Umgebung zum Kampfgebiet. 1971 erfolgte der Anschluss der Gemeinde Jabing an Großpetersdorf infolge des In-Kraft-Tretens des Burgenländischen Gemeindestrukturverbesserungsgesetzes. 1992 trennten sich Großpetersdorf und Jabing per Gemeinderatsbeschluss wieder. Marktgemeinde ist Großpetersdorf seit dem Jahr 2000.
Bürgermeister der Großgemeinde Großpetersdorf ist Wolfgang Tauss (Seit 16.1.2012). Er ist Angestellter der Sozialversicherung und in Bad Tatzmannsdorf tätig. Er lebt zusammen in einer Lebensgemeinschaft. Der Gemeinderat umfasst 25 Mitglieder, die sich wie folgt verteilen: SPÖ (13), ÖVP (10), FPÖ (1) und Grüne (1). Der Vorgänger von Bgm. Tauss war Winfried Kasper (1983-2011), davor wirkte Langzeitbürgermeister Hans Krutzler (1954-1982). Er war ein Pionier in der Nachkriegszeit und war damals wesentlich am Aufschwung von Großpetersdorf als Industriegemeinde verantwortlich. Die Ortschaften der Marktgemeinde – In Klammer die Einwohner-Zahl jeweils (Stand 1.9.17): Großpetersdorf (2.624 Einwohner), Kleinpetersdorf (270), Kleinzicken (109), Miedlingsdorf (210) und Welgersdorf (336).


Gemeinde investiert in Bildung und Infrastruktur
Auf dem Gebiet Infrastruktur wird in Großpetersdorf derzeit viel bewegt. Die Sanierung des Wasserleitungssystems ist schritt- weise geplant. Hier wird das Gesamtprojekt rund 1,3 Mio Euro umfassen. Und auch im Bildungsbereich ist einiges geplant. So erhalten die beiden EDV-Räume der NMS Großpetersdorf (feiert heuer sein 40-jähriges Bestehen) eine komplett neue Ausstattung. Hier wurden 40.000 Euro budgetiert. Ebenfalls in den Startlöchern ist ein Motorik-Park bei der Volksschule, eine Art Klasse im Freien – die Schüler werden mit eingebunden. Für dieses Projekt werden rund 30.000 Euro investiert. Die Arbeiten dafür beginnen im Herbst. Außerdem will man in Großpetersdorf die Kurtäcker aufschließen und neue Bauplätze schaffen – sicher eine gute Wohngegend. Weiters werden die Straßen im Bereich Hofäcker und Schönaustraße erneuert. Ganz stolz ist man in Großpetersdorf auf den Mix an Firmen – Klein-, Mittel- und Großbetriebe. Eine ideale Mischung, die wesentlich zum Aufschwung von Großpetersdorf beigetragen haben. Auch in den Bauhof haben die Verantwortlichen von Großpetersdorf viel investiert – der Fuhrpark wurde erneuert, Rasentraktore angeschafft, damit die Bauhofarbeiter effizienter ihre Arbeit verrichten können.

Bgm. Wolfgang Tauss und sein engagiertes Team stehen für Nähe zum Bürger.
Die Evang. Kirche wurde renoviert und feierlich eröffnet.

Die Evangelische Kirche wurde renoviert und feierlich eröffnet
Im Reformationsjubiläumsjahr 2017 begann man mit der Generalsanierung der Evang. Kirche in Großpetersdorf. Die Kirche wurde 1823 eingeweiht und ist seither zweimal entscheidend umgestaltet worden. Innen- und Außenputz mussten erneuert werden, ebenso standen notwendige Elektroinstallationsarbeiten, ein energiesparendes Bankheizungssystem und ein neues Beleuchtungskonzept auf dem Sanierungsplan. Der Eingang ist barrierefrei adaptiert, die Sanierung der Orgel wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Die veranschlagten Kosten belaufen sich auf insgesamt auf rund 595.000 Euro, wo der Großteil der Finanzierung durch Eigenmittel und öffentliche und kirchliche Förderungen aufgebracht wurde. Auch LH Niessl steuerte 80.000 Euro im Zuge einer Bedarfszuweisung bei. Pfarrer Karsten Marx bedankte sich besonders beim Land Burgenland und der politischen Gemeinde Großpetersdorf. Am 10. September wurde die feierliche Wiedereröffnung der renovierten Evang. Kirche mit einem Festgottesdienst und einem anschließenden Empfang gefeiert.
Zahlreiche Projekte in den Ortsteilen umgesetzt
Auch in den Ortsteilen hat sich viel getan: In Welgersdorf hat man in Sachen Hochwasserschutz investiert, um den Ort an mehreren Stellen gegen Überflutungen abzusichern (Rückhaltebecken). Auch in Kleinpetersdorf wird bereits an der Umsetzung gearbeitet. Ebenso wird die Hauptwasserleitung erneuert – in Welgersdorf bereits abgeschlossen, in Großpetersdorf ist die Fertigstellung bis Mitte 2018 geplant. In Kleinpetersdorf und Kleinzicken wurden Wege mit einem neuen Belag versehen, um die bessere Befahrbarkeit zu ermöglichen. Zum Schutz gegen Regen und Unwetter errichtete man in allen Ortsteilen moderne und transparente Buswartehäuser. In Miedlingsdorf wurde die Straßenbeleuchtung auf LED umgestellt. Nicht zu erwähnen auch die Errichtung eine Spielplatzes in Welgersdorf – ein Spielparadies für Kinder und zugleich Treffpunkt für junge Familien. In Zusammenarbeit mit der kath. und evang. Pfarrgemeinde entstand eine zeitgemäße Urnengrabstätte mit 57 Plätzen in Großpetersdorf. In den Ortsteilen werden die Grabstätten bis Herbst fertiggestellt. Vorschau: Am 17. September wird in Großpetersdorf der 15. Floriani- und Familienwandertag durchgeführt. Start ist um 8 Uhr beim Feuerwehrhaus- Es gibt zwei Wanderstrecken über 5 km (kinderwagentauglich) und 10 km – Labestationen an der Wanderstrecke sind vorhanden. Für die drei größten Wandergruppen gibt es Pokale.
Am 28. September findet im Alten Kino Großpetersdorf wieder die Aktion „Aktiv gesund – Rückenfit“ vom ASKÖ Burgenland statt. Beginn ist um 18.30 Uhr.
Elektroauto-Carsharing in Großpetersdorf
Das E-Auto hat einen Standort auf der Hauptstraße 39. Ein eige- ner Parkplatz mit zwei Ladestationen wurde eingerichtet.
Das E-Auto kann in weiterer Folge zu einem günstigen Stundensatz von Euro 3,60 gemietet werden. Dazu melden Sie sich bei der Energie Burgenland Netz GmbH an und teilen dann das Fahrzeug mit anderen Nutzern. Genaue Auskünfte erhält man im Bürgerbüro Großpetersdorf.
Neuer Kreisverkehr soll die Verkehrssicherheit erhöhen
In Bezug auf die schweren Unfälle an der Kreuzung Jabing-Großpetersdorf (Richtung Ungarn) bei der Tankstelle Turmöl Szabo hat die Verkehrsabteilung der Landesregierung mitgeteilt, dass im Frühjahr der Kreisverkehr gebaut wird, um die Kreuzung zu entschärfen. Die Baukosten dieser Kreisverkehrsanlage werden vor- aussichtlich 655.000 Euro betragen.

Günter Halper und sein Team vom Bauhof Großpetersdorf.  Ein engagiertes Team im Einsatz für die Großgemeinde!
SV Großpetersdorf-Obmann Harald Schneller bedankt sich bei Michael Oberfeichtner vom o.k. Haus für die neuen Dressen.

Durch die in den 50-er Jahren einsetzende Industrialisierungswelle hat sich der Ort von einer anfangs agrarisch strukturierten Gemeinde zur größten Industriegemeinde des Burgenlandes gewandelt. Dabei ist der Charakter eines typischen burgenländischen Dorfes mit all seiner Vielfalt neben zahlreichen zukunftsorientierten Betrieben erhalten geblieben. Eine Vielzahl von Sport- und Freizeiteinrichtungen (wie Schwimmbad, Fußball- und Tennisplätze, Fitnessparcours, Mehrzwecksporthalle, Rad- und Wanderwege usw) bieten den Menschen die Möglichkeit, aktiv ihre Freizeit zu gestalten. Das Freibad Aqua-Qua ist sehr beliebt, wobei hier auch das Angebot „Freies WLan“ im gesamten Freibad-Areal besonders von den Jugendlichen genutzt wird. Auch die Restaurants, Gasthäuser und Bars werden gerne besucht und haben immer mehr Gäste aus Nah und Fern.
Das Hotel GIP ist ein gut ausgelastetes vier Sterne Hotel, das den Gästen ein tolles Ambiente bietet. Im GIP befinden sich auch Fachordinationen (Augen, Gynäkologie), ein gut sortierter Optiker, eine Steuerberatungskanzlei, ein Fitness- sowie ein Beauty- und Gesundheitsstudio und eine bekannte und mehrfach ausgezeichnete Werbeagentur. Im Hotel GIP ist im Herbst die Totalerneuerung der Außenfassade vorgesehen. Das GIP präsentiert sich also in Kürze in neuem Outfit.
Förderwerkstätten – auf dem letzen Stand der Technik und Bildungseinrichtungen wie Kinderkrippe (2 Gruppen), Kindergarten (4 Gruppen), Volksschule und Neue Mittelschule sowie Musikschule bieten vom Kleinkind bis zum Jugendlichen und Erwachsenen eine optimale Betreuung und fundierte Ausbildung. Soziale und medizinische Einrichtungen ergänzen das Qualitätsangebot.
Die Möglichkeit von „Essen auf Rädern“ und Angebote der örtlichen Sozialeinrichtungen erleichtern den Alltag zuhause im fortgeschrittenen Alter. Das Team der Sozialinitiative Großpetersdorf unter der Leitung von DGKS Marion Appenzeller versteht sich als kompetenter Ansprechpartner in allen Pflege- und Betreuungseinrichtungen und ist entsprechend den Richtlinien auch bestens ausgebildet. Der Verein hat in den Bereichen Hauskrankenpflege und Heimhilfe das entsprechend qualifizierte Personal für alle Bedürfnisse.
Mit der Eröffnung des Pflegekompetenzzentrums Großpetersdorf hat man ein Vorzeigeprojekt österreichweit geschaffen. Insgesamt werden hier 60 pflegebedürftige Menschen betreut (Alten- und Behindertenpflege). Diese Kombination ist im Burgenland einzigartig. Direkt neben dem Pflegezentrum hat die Gemeinde 16 Wohnungen für „Betreutes Wohnen“ errichtet. Die Vergabe erfolgt ausschließlich über die Marktgemeinde.
Neue Ärztin in der Gemeinde
Die lange Suche nach einem neuen Arzt in Großpetersdorf ist zu Ende. Dr. Hayriniso Zawudinova hat die offene Arzt-Stelle in Grosspetersdorf übernommen. Ordinieren wird sie in der ehemaligen Praxis von Dr. Eugen Postmann.

Das Hotel GIP setzt wieder starke Impulse und sorgt auch für steigende Nächtigungszahlen – kooperiert auch mit dem „Hannersberg“.

soj gewinnspiel button

soj reisen button

Süd Ost Journal online lesen (e journal)

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"